Kontakt Impressum


Aktuelles

28.10.2013 14:22

Aktive Vermittlung mündet in einem Arbeitsvertrag bei Auto Dietze


25 Langzeitarbeitslose konnten seit April 2013 in enger Zusammenarbeit zwischen dem Jobcenter Burgenlandkreis und der Bildungs- und Beratungsinstitut GmbH (BBI) in Zeitz über die Maßnahme „Aktive Vermittlung“ auf den ersten Arbeitsmarkt beziehungsweise in Ausbildung vermittelt werden.
Einer von ihnen ist Karsten Rahnefeld. Der 28-Jährige aus Zeitz steht seit 23.09.2013 bei der Firma Auto Dietze in Loitsch als Helfer Fahrzeuginstandhaltung und -verwertung in Lohn und Brot. Der Arbeitsvertrag läuft zunächst für ein Jahr. Wenn Rahnefeld weiterhin gute Arbeit leistet und es die wirtschaftliche Lage erlaubt, wird er auch über das Jahr hinaus weiter beschäftigt, zeigt sich Firmenchef Andreas Dietze optimistisch. „Herr Rahnefeld hat sich gut eingefügt, obwohl er etwas anderes gelernt hat. Auch der Wille zur Arbeit ist vorhanden“, lobt der Inhaber des Unternehmens. Und der neue Mitarbeiter fühlt sich in dem Familienbetrieb mit insgesamt fünf Angestellten sichtlich wohl.
Als Helfer Fahrzeuginstandhaltung und -verwertung ist Karsten Rahnefeld für verschiedene Dinge zuständig. So zerlegt er etwa stillgelegte Fahrzeuge oder erledigt Arbeiten, die auf dem Grundstück anfallen. Der Job macht dem jungen Mann Spaß und mit den Kollegen, die ihm fachlich mit Rat und Tat zur Seite stehen, kommt er gut zurecht. „Ich wollte eine Arbeit in der Region, mit 40 Stunden in der Woche und mit normaler Bezahlung“, resümiert der 28-Jährige, der Anfang August in Absprache mit seinem Vermittler im Jobcenter Burgenlandkreis die Maßnahme „Aktive Vermittlung“ antrat. Genau die richtige Entscheidung, wie sich herausstellte. Bereits vier Wochen später absolvierte Karsten Rahnefeld ein zweiwöchiges Praktikum bei Auto Dietze (Autoverwertung/freie Kfz-Werkstatt) in Loitsch. Mit der Unterzeichnung des Arbeitsvertrages gingen seine Wünsche in Erfüllung.
Erfolgreich gestaltete sich die Maßnahme „Aktive Vermittlung“ u.a. auch für Anja Kliesch. Für die 24-Jährige mündete ein Praktikum bei der TÜ Gebäudeservice GmbH in einem Ausbildungsverhältnis. Seit September wird sie zur Gebäudereinigungsfachkraft ausgebildet.

Zur Maßnahme „Aktive Vermittlung“
Ziel: Vermittlung auf dem ersten Arbeitsmarkt und damit Beendigung oder Verringerung der Hilfebedürftigkeit bzw. des Leistungsbezuges

Zielgruppe: Leistungsempfänger bis zum 50. Lebensjahr, die das Potenzial für die Vermittlung auf den ersten Arbeitsmarkt mitbringen.

Die Maßnahme funktioniert wie ein Betrieb, der von der aktiven Mitarbeit des Einzelnen lebt und das Ziel verfolgt, die Mitarbeiter in Arbeit zu bringen. Wichtig bei dieser Maßnahme ist die Nachbetreuung zur Stabilisierung des Beschäftigungsverhältnisses. Das heißt, nach der Arbeitsaufnahme sichert der Träger der Maßnahme (BBI) für die Dauer von drei Monaten eine weitere Begleitung und Betreuung der Teilnehmer ab. So können Teilnehmer bei Schwierigkeiten und in Problemlagen, die sich durch das Arbeitsverhältnis ergeben, direkt den Träger kontaktieren. Diese kompetente Beratung ist wichtig, wenn beispielsweise Alleinerziehende nach längerer Zeit der Arbeitslosigkeit wieder in Lohn und Brot kommen und nun durch den Job etwa die Kinderbetreuung nicht mehr absichern können. Durch die Nachbetreuung werden die frischgebackenen Arbeitnehmer mit Problemen nicht allein gelassen. Sie wissen, dass ihnen geholfen wird und sie nicht aufgeben müssen.

Zurück