Leichte Sprache     | Kontakt     | Impressum


Das Bildungspaket

Am 25. Februar 2011 verabschiedeten Bundestag und Bundesrat das Bildungspaket, das rückwirkend zum 01. Januar 2011 gilt. Das Bildungspaket berechtigt Kinder und Jugendliche aus Familien, die Arbeitslosengeld II, Sozialhilfe, Kinderzuschlag oder Wohngeld beziehen, Leistungen für bestimmte Angelegenheiten zu beantragen.

Im Burgenlandkreis übernimmt das Jobcenter die Antragsbearbeitung für die Bezieher von Arbeitslosengeld II. Leistungsempfänger nach SGB XII, Familien die Wohngeld und Kinderzuschlag nach dem Bundeskindergeldgesetz erhalten, wenden sich an das Sozialamt des Burgenlandkreises.

Wer kann Leistungen aus dem Bildungspaket beantragen? Berechtigt sind Kinder und Jugendliche aus Familien, die Arbeitslosengeld II, Sozialgeld, Sozialhilfe, Kinderzuschlag oder Wohngeld beziehen. Die Leistungen zur Teilhabe am sozialen und kulturellen Leben können dabei für Kinder und Jugendliche beantragt werden, die noch nicht volljährig (unter 18 Jahre) sind. Die übrigen Leistungen können bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres beantragt werden, wenn eine allgemein- oder berufsbildende Schule oder eine Kindertageseinrichtung besucht wird.

Welche Leistungen können beantragt werden?

  • eintägige Ausflüge für Schüler und Kinder von Kindertageseinrichtungen
  • mehrtägige Klassenfahrten für Schüler und mehrtägige Fahrten für Kinder von Kindertageseinrichtungen
  • Schülerbeförderung für Schüler, die die nächstgelegene Schule ihres gewählten Bildungsgangs (in der Regel ab Sekundarstufe II) besuchen. Voraussetzung ist, dass die Kosten tatsächlich erforderlich sind und nicht bereits von anderer Seite übernommen werden.
  • ergänzende angemessene Lernförderung für Schülerinnen und Schüler, die das Lernziel nicht erreichen oder deren Versetzung gefährdet ist. Die Lehrerin oder der Lehrer muss den Bedarf bestätigen.
  • gemeinschaftliches Mittagessen für Schüler und Kinder von Kindertageseinrichtungen
  • Teilhabe am sozialen und kulturellen Leben (Aktivitäten in Vereinen, Musikunterricht, Freizeiten o.ä.) in der Gemeinschaft
  • Schulbedarfspaket

Was muss ich bei der Antragstellung beachten?

Für Leistungen der Lernförderung ist für jedes Kind ein gesonderter Antrag erforderlich. Alle anderen Leistungen gelten mit dem Antrag auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes als gestellt. Die geltend gemachten Bedarfe sind durch Nachweise zu untersetzten (Rechnungen, Quittungen, Nachweise oder Anmeldungen. Bitte stellen Sie die Anträge rechtzeitig, damit die Leistungen Ihren Kindern in vollem Umfang zu Gute kommen.

 

Wie werden die Leistungen erbracht?

Die Leistungen für  Teilhabe am sozialen und kulturellen Leben, Schulbedarf sowie Schüler-beförderung werden als Geldleistung erbracht. Leistungen für die gemeinschaftliche Mittagsverpflegung und die Lernförderung werden als Sach- und Dienstleistung, in Form eines personalisierten Gutscheins (Kostenübernahmeerklärung) erbracht. Diese Leistungen werden vom Jobcenter Burgenlandkreis dann direkt mit dem jeweiligen Leistungsanbieter (z.B. Nachhilfelehrer oder dem Essenanbieter) abgerechnet. In Form der Direktzahlung an den Anbieter erfolgt die Leistungserbringung bei Leistungen für eintägige Schulausflüge und mehrtägigen Klassenfahrten.

 

Informationsmaterial:

Bildung und Teilhabe
Lernförderung
Mittagsverpflegung
Schulausflüge und Klassenfahrten
Schulbedarf
Schülerbeförderung
soziale und kulturelle Teilhabe