Kontakt Impressum


Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch II


Seit 1. Januar 2005 gibt es Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch II (SGB II). Die Leistungen der Grundsicherung für Arbeitsuchende werden in Form von  Dienstleistungen, Geldleistungen und Sachleistungen erbracht. Arbeitslosengeld II können alle erwerbsfähigen Personen erhalten, wenn sie leistungsberechtigt sind; Personen, die nicht erwerbsfähig sind, können Sozialgeld erhalten.

Leistungen nach dem SGB II erhält nur derjenige, der seinen Lebensunterhalt nicht durch eigenes Einkommen und Vermögen sicherstellen kann.

tl_files/Jobcenter/Seiten/Leistung/sgb2_1.jpgArbeitslosengeld II oder Sozialgeld sind Leistungen, die eine Grundsicherung des Lebensunterhalts gewährleisten sollen. Damit ist eine Absicherung des Mindestbedarfes gemeint, eine Sicherung des Existenzminimums, das zum Leben notwendig ist. Diese Absicherung ist für alle gedacht, die dafür zu wenige oder keine eigenen Mittel haben.

Arbeitslosengeld II und Sozialgeld werden aus Steuern finanziert, nicht aus der Arbeitslosenversicherung. Es ist also nicht davon abhängig, ob Sie vorher versicherungspflichtig gearbeitet haben. Die Höhe der Leistung ist damit auch von keinem vorherigen Arbeitseinkommen abhängig, sondern nur davon, was Sie zum Leben mindestens brauchen und nicht selbst aufbringen können.

Was dem Einzelnen dabei mindestens zusteht, hat der Gesetzgeber in so genannten Regelbedarfen festgelegt. Hat eine Person gar kein Einkommen oder weniger Einkommen als diese Regelbeträge, kann sie grundsätzlich Leistungen erhalten. Arbeitslosigkeit ist nicht vorausgesetzt. Leistungen kann man auch erhalten, wenn man zu wenig verdient, gleichgültig, ob man als Arbeitnehmer oder als Selbstständiger erwerbstätig ist.

Einkommen wird dann berücksichtigt, wenn es höher ist als bestimmte Freibeträge.

Leistungen nach dem SGB II werden nur auf Antrag gewährt. Der Antrag und eine qualifizierte Erstberatung sind während der Öffnungszeiten in den Geschäftsstellen des Jobcenters erhältlich.

Geschäftsstelle Naumburg
Geschäftsstelle Zeitz
Geschäftsstelle Weißenfels
Geschäftsstelle Hohenmölsen

 Zur Antragsabgabe erhält der Antragsteller einen Termin. Der Antrag wird nur angenommen, wenn dieser vollständig ist. Erscheint der Antragsteller, ohne Angabe von Gründen nicht zum Termin, wird ein zweiter Termin schriftlich mitgeteilt und die Versagung des Antrages angedroht.


Hinweis: Oft können Anliegen schon am Telefon über das Service-Center geklärt werden. Das erspart den Weg in das Jobcenter Geschäftsstelle und somit unnötige Wartezeiten. Wenn Sie dennoch eine persönliche Beratung wünschen, können Sie Termine mit den zuständigen Sachbearbeitern über das Service-Center vereinbaren. Die Mitarbeiter am Empfang der Jobcenter-Geschäftsstellen können Ihnen ebenfalls behilflich sein.